Weltreise - Im Dschungel von Kolumbien

5:08 nachm.


Die Kaffeebohnen werden mit einem Fleischwolf von Ihrer Schale gelöst, danach wurden ( auf Kolumbianische lustige Art) mit einem Ventilator die Schalen von den Kaffeebohnen getrennt.
Diese harte arbeit durfte ich übernehmen, den Kaffee über das Feuer rösten..es roch soooo gut!
Danach wurde alles, natürlich mit Hand, gemahlen. Am nächsten Tag hatte ich erst mal schönen Muskelkater.
Buenas Tardes Ihr Lieben,
weg von dem Getummel, Musik und dem Straßenlärm, ab ging es in den Dschungel! Mit einem "Mototaxi", fing das Abenteuer schon mal an. Eigentlich einfach nur ein Moped...die Straßen sind zu schlecht, sodass hier keine Autos oder Busse fahren können. Mit dem Taxi wurden wir mitten im nirgendwo abgesetzt, direkt kamen junge Chicos um uns unsere Rucksäcke abzunehmen und uns direkt zu Ihrem Flitzer zu bringen. Ohne Helm ging es los, Backpack und kleiner Rucksack natürlich mit hinten drauf, quer durch den Dschungel. (die Straße ähnelt einer Mountainbike Strecke)Es ging gequält den Berg hoch, ab und an mussten wir auch absteigen ( ich hoffe das lag am Gewicht unseres Rucksacks), wow so riecht also Freiheit..den heißen Wind von Kolumbien im Gesicht spüren...toll! Das Klima ist komplett anders, sodass eine kleine Spritztour nicht schlecht war. Wir konnten direkt alles von oben sehen, was eine tolle Aussicht. Die Woche arbeiteten wir auf einer kleinen Farm, 3 Stunden täglich für die Unterkunft. Überall waren tolle Wasserfälle und Natur Jacuzzys zu finden. Ich durfte Kaffee mahlen, rösten und Papayas pflanzen, Simon hat die Arbeit für echte starke Chicos bekommen, also echt schweißtreibende Arbeit. Wir lernten viele tolle Dinge über die Früchte in Kolumbien und wie man Schritt für Schritt an den frisch gemahlenen Kaffee kommt. Wir arbeiteten mit jungen Leuten aus der ganzen Welt zusammen, es war eine tolle Woche. Die kleinen Kids trafen wir auf einer Wanderung in Richtung eines tollen Wasserfalles. Sie brachten uns Essen und luden uns zu sich nachhause ein...so etwas liebevolles habe ich selten gesehen. Wir konnten uns kein Wort verständigen (Wie sie heißen und wie alte sie sind konnten wir schon fragen), aber mit Händen uns Füßen ging es super. Die ganze Woche mussten wir mit offenem Feuer kochen, denn wir hatten keine Küche, es war eine Art "Survival-Übung". Nun jetzt geht es schon weiter an die nächste Arbeitsstelle...wir sind gespannt was uns erwartet. Fühlt euch gedrückt, Laura.

You Might Also Like

7 Comments

  1. Der Wasserfall ist ja schön !

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne bilder! (:
    ganz liebe grüße♥

    http://laraloretta.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Super schöner Post! Ich will später auch unbedingt eine Weltreise machen! Wünsche dir noch ganz viel Spaß :)
    Schau doch vielleicht auch mal bei mir vorbei <3
    Liebe Grüße Theresa

    http://schokilove.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Absolut bezaubernde Bilder. Ich liebe die Atmosphäre. <3

    AntwortenLöschen
  5. Wow das sind wirklich wundervolle Eindrücke. Kolumbien muss traumhaft schön sein :)

    Liebe Grüße :)
    Measlychocolate by Patty

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich nach einem Abenteuer an. Grad die Fotos sind sehr faszinierend und entsprechen genau dem, was ich mir unter Dschungel vorstelle..
    Grad die Wasserfälle und kleinen "Lagunen"...

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Kolumbien sieht sooo unglaublich schön aus! *_*
    Alles Liebe, Anna Lea <3
    http://growingcircles.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Flickr Images